Seit 2003 wurden 5,1 Millionen Euro in den Deichschutz an der Wümme investiert.

Das Land Niedersachsen hat seit 2004 genau 5.146.500 Euro in den Deichschutz an der Wümme investiert. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage des örtlichen Landtagsabgeordneten Axel Miesner hervor, die nun vorliegt (Anlage).

Axel Miesner hatte konkret nach den Maßnahmen gefragt, die seit 2003 in die Ver­stärkung des Wümmedeichs sowie die Deichverteidigungswege investiert wurden. Ebenso interessierten ihn die aktuellen Planungen des Deichverteidigungszufahrts­weges Kirchdamm im St. Jürgensfeld.

Auf die Anfrage gibt die Landesregierung folgende Antwort: „Im Landkreis Osterholz wurden im Bereich des Deich- und Sielverbandes St. Jürgensfeld in den Jahren 2004 bis 2008 rund 2,2 km Schutzdeiche auf Solldeichhöhe gebracht. Parallel hierzu wur­den ein Schutz gegen Bisambefall sowie der Deichverteidigungsweg wieder herge­stellt. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen sind insgesamt 2.748.000 Euro verbaut worden.“. Darüber hinaus wurde beim Schöpfwerk Höftdeich in eine Spundwand zur Deichfußsicherung 369.000 Euro investiert, das Schlossbrückensiel für 958.000 Euro und drei Brücken im Zuge des Kirchdamms für ebenfalls insgesamt 958.000 Euro_ neu gebaut. Die Planung des Bauabschnitts kostete von Trupe bis zur Gaststätte „Zur Schleuse“ kostete 113.500 Euro.

Aktuell erfolgen die Planungen für den Deichverteidigungszufahrtsweg Kirchdamm im St. Jürgensfeld. Dafür sind 40.000 Euro vorgesehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.