Dass die DEA Erdoel AG den Rückzug aus der Erdgasförderung im Raum Verden ankündigt, ist zu begrüßen. Damit erkennt die Erdgasindustrie, dass dicht besiedelte Regionen wie diese sich nicht dazu eignen, dort Erdgas zu fördern. Die DEA sagt zu, dass keine weiteren neuen Förderstellen erschlossen werden sollen, wohl aber die bestehende Förderung bis 2036 fortgeführt werden soll. Dieses hieße im Umkehrschluss, dass die Menschen weiterhin in Sorge um ihr Eigentum bleiben, an denen aufgrund von Erdbeben Schäden auftreten. Bis Ende 2036 sind es 17 Jahre; eine lange Zeit, in der viel passieren kann, wenn man schaut, was in der Vergangenheit infolge der Erdgasförderung alles passiert ist. Erdbeben, Krebsfälle und Umweltverschmutzungen sind immer wieder Folgen der Förderung. Die DEA wäre gut beraten, gegenüber den Menschen einzugestehen, dass die Erdgasförderung in unseren Regionen keine Zukunft mehr hat und die Förderung bei uns komplett eingestellt hätte.